Wir haben ja einen alten Polo 6N (3er Polo), den wir sehr mögen. Gerade mit seinem Fetzendachl ist er ein super Spaßauto, nebenbei ist er robust, sparsam und agil. Da er noch wenig Plastik (zumindest unter der Haube) und Computerzeug hat, kann man recht viel selber reparieren und tauschen, was ich auch mache.

Da wir auch gerne weiter wegfahren, z.b. im Mai 2014 nach Mazedonien (ca 4000 km), haben wir uns überlegt den Polo soweit tauglich zu machen, dass wir beide darin übernachten können und auch sonst ein paar Goodies an Board sind, da wir nicht immer in Hotels und Pensionen wohnen wollen. Es soll ein Abenteuer werden.

Ich habe den Wagen also ausgemessen, und bin zu dem Schluss gekommen, dass eine maximal 1,70 Meter lange Liegefläche darin Platz hat (vordere Sitze ganz nach vorne geschoben und gedreht), die an der schmalsten Stelle 90 Zentimeter breit ist und an der breitesten 1,30 Meter. Das ist alles nicht üppig, besonders da wir 1,88 bzw 1,95 Meter messen aber mit ein bisschen Kuscheln und Füße an den Vordersitzen vorbeihalten, bzw Kofferraumdeckel etwas aufspannen und Füße hinaushalten  und es wird schon gehen.

Wichtig ist mir, dass es an dem Wagen keine bleibenden Veränderungen gibt und auch dir Rückbank nicht ausgebaut werden muss und im Idealfall  auch die Hutablage drinnen bleiben kann. Ich habe mir eine Bett-Klappkonstruktion ausgedacht, die auf einer Box ruht, die knapp über die Ladekante des Polo hinausgeht, d.h. eine Box ergibt in die innen zwei Ikeaboxen, nebst einem kleinen Thetfoard Porta Potti 145 und ein paar anderen Dinge untergebracht werden können. Dazu muss die Box mindestens eine Innenhöhe von 33cm haben, da ein Porta Potti eben so hoch ist. Weiters ist eine Mindesttiefe von 42 cm erforderlich.

Pages ( 1 of 4 ): 1 234Next »