So, seit gestern gibts auch einen Herd fürs Auto. Nach (wie schon so oft) langer Recherche und einem ersten Besuch beim MediaMarkt vergangene Woche (Objekt der Begierde war ausverkauft) haben wir nun unseren mobilen Herd.

Es ist eine Silva Kleinküche mit der Bezeichnung KK2800  geworden – das ist so ein Ding mit 2 Herdplatten und einem Mini-Backrohr darunter. Die Größe passt perfekt aber der Stromverbrauch ist immens – aber noch im Rahmen (dazu gleich mehr). Das Gerät braucht ca 3kw maximal davon entfallen 1,2kw auf die große Herdplatte die in 3 Stufen Regelbar ist (400W , 800W und 1200) 700 Watt auf die kleine Platte (ebenfalls 3 Stufig Regelbar) und ca 1,1 kw auf das Backrohr. Drehspieße fürs Backrohr haben fast alle Kleinküchen aber das besondere an der ist, dass das Rohr auch Umluft kann.

Von den Abmessungen her passt gerade so eine Pizza rein, was auch die Voraussetzung war. Auch unterwegs hat man mal Lust auf Junkfood, da muss man realistisch sein. Gasherd wollte ich keinen als Hauptkochquelle haben (es fährt einer als Backup mit), da man hier immer Gas mitführen und nachkaufen muss. Elektro installier ich einmal und brauch dann kein Verbauchsmaterial mehr (Alle paar Jahre Batterien) – und da Solarmodule spottbillig geworden sind, ist Strom eine Alternative.

Was mich zum nächsten Punkt bringt. Da auf dem Dach kein weiterer Platz ist (Dachbox + 2 Module a 100 Watt), ich aber am Tag gute 160 Ah nachladen muss (so ab 400 wp ist man da dabei) habe ich darüber nachgedacht, wo ich am Auto noch Solarmodule unterbringen kann. Leider ist auch ein Voyager Bj 98 schon stromlinienförmig (oder sowas in der Art 🙂 ), von daher ist alles gerundet – und für gerade Solarmodule wenig Platz. Aber dank meinem Account bei Mobile-Rik hab ich Videos gesehen wie man Solarmodule selber baut.

Pages ( 1 of 3 ): 1 23Next »